We use cookies - they help us provide you with a better online experience.
By using our website you accept that we may store and access cookies on your device.

Eine kurze Geschichte der Army I

In Saison 43 wollte ich die Historie meines Vereins 'GodsArmy' (1136291) niederschreiben - solange ich noch nicht alles aus früheren Tagen vergessen hatte.
Jeder einzelnen Saison mit ihren bemerkenswerten Ereignissen wurde dazu ein kleiner Absatz gewidmet. Nicht nur, um den Werdegang des Vereins mit seinen einzelnen Stationen konservieren zu können, sondern auch um den ein oder anderen Gedanken zu Taktik, Strategie, Konkurrenz und HT an sich loszuwerden, der dem 'Army'-Manager zu jenen Zeiten offenbar wichtig war.
Entstanden ist also so eine Art Tagebuch, das von der X. in die II. Liga begleitet und das hoffentlich auch dem geneigten Leser etwas Interessantes bietet - und sei es nur das Entdecken von Parallelen zur eigenen Vereinsgeschichte.

Saison 29, Liga X.259:
Am 24.06.2006, dem 10. Spieltag der Saison 29, wird also GodsArmy aus der Taufe gehoben, nachdem die Kommilitonen Herr Bill (Beelzebub Handschuhsheim), Herr Hexen (FC Botanik) und Herr Brender (Lokomotive Bier) den in dieser Sache nicht gerade enthusiastischen Herr Trapper gedrängt haben, sich anzumelden. Über den Vereinsnamen macht man sich also nicht sehr viele Gedanken und sucht sich dementsprechend etwas Martialisches aus. Die erste Amtshandlung ist der Kauf eines durchschnittlichen Torwarts, da sich anscheinend kein adäquater Keeper im Startkader befindet.
Gestartet wird in Liga X.259 mitten in der Saison ohne Aufstiegschancen, aber der Ehrgeiz ist geweckt - die Kumpels in Liga IX sollen ja schließlich eingeholt werden...
Das erste Spiel gegen den späteren Aufsteiger 'TERMINATOR Team' (75153080) wird sang- und klanglos 0:5 zuhause verloren. Nach den ersten zwei Wochen ht-links und Handbuch sind die Basics teilweise verstanden und das Trainingswirrwarr der ersten Phase wird durch konsequentes SA-Training ersetzt, sobald die Spieler 4 Wochen Kondi gebolzt haben, was damals ja noch reguläres Training ist und was die Nachbarslümmel auch bitter nötig haben. Der erste Trainee wird Andreas Magnusson, der mit seinem sehr guten SA-Skill schonmal die Hälfte des Budgets auffrisst.
Lustigerweise war das Training der ersten Woche Passspiel - also das Training, das dem Team auch den letzten Schliff nach ganz oben bringen sollte. Die Helden der ersten Stunden sind der Stürmer Richwin Klötzner und der beinharte Innenverteidiger Gert Kiwittsmoor. Beide bekleiden heute wichtige Posten in der Ruhmeshalle von GodsArmy.

Saison 30, Liga X.259:
Der ahnungsbefreit verpflichtete durchschnittliche Trainer mit guter Führungsqualität entpuppte sich als buchstäblicher Glücksgriff, der die Meisterschaft in dieser Saison per PIC/MOTS-Strategie und Hilfe von oben gegen schon länger aktive Teams möglich machte, z.B. gegen den härtesten Konkurrenten SpVgg Weigendorf (87822107). Auf HT-Deutschland erhascht das Team am 14. Spieltag Platz 37 aller X.-Ligisten, die 30-Sterne-Marke wird geknackt, und Richwin Klötzner wird Torschützenkönig. "Da geht also in Zukunft noch was", denkt sich der Army-Manager, und für die Liga IX.1384 werden schon Durchmarschpläne geschmiedet. Pedro Miguel Centeio wird verpflichtet. Als bester Mann des Teams wird er erst die Abwehr führen, dann vom Spielertrainer zum Trainer mit Wampe avancieren, um schließlich 10 Saisons später mit beinahe 40 Jahren in Liga III als Maskottchen in die Hall of Fame aufgenommen zu werden.

Saison 31, Liga IX.1384:
Am dritten Spieltag überrascht die Army den als Favourit geltenden SC Altenrheine: (102343759). Die eigentlich geplante Meisterschaft wird zwar trotzdem vergeigt, für den zweiten Platz und damit für den Aufstieg in Liga VIII.223 reicht es aber. Am Ende der Saison ist es etwas langweilig. Daher wird der erste Tradingversuch unternommen. Kurzentschlossen wird Ingo Karsai für 50000 Euro verpflichtet. Zum Glück ging er beim dritten Versuch für 41000 wieder weg - mit diesem kleinen Ausflug ins harte Business belässt man es dann auch bei der Army. Mit Massimo Fiore beginnt die ganze Multiskillergeschichte: SA 6, PS 7, Kopfballstark, SA-Training. Aus irgendeinem Grund fand man bei der Vereinsführung Multiskiller recht schick - auch wenn die Zeit der Mono-Dinosaurier noch lange nicht zu Ende war. Aber für solche tiefschürfenden Erkenntnisse war noch wenig Bewusstsein vorhanden. Auf jeden Fall war der Plan, nur noch Trainees mit mindestens gutem B-Skill zu holen. Außerdem will man bei der Army lieber in Potential als in Substanz investieren. Letzteres sollte sich als erfolgstragendes Prinzip herausstellen, auch wenn es nicht immer mit letzter Konsequenz umgesetzt wurde.

Saison 32, Liga VIII.223:
Mit dem 'FC BayernPower' sieht sich GodsArmy einem völlig übermächtigen Kontrahenten gegenüber, der den schwarzen Engeln eine Ehrenrunde auf dem 2. Platz beschert, auch wenn man ihm zuhause ein Achtungs-Remis abringen kann: (117131198). Der 'sehr gute' Topstürmer Jesús Zumave wird trotzdem Torschützenkönig. Zu Anfang der Saison wird Andreas Magnusson für sagenhafte 381000 Euro verkauft. 1000 Fans und 40 Sternchen zählen die Statistiker.

Saison 33, Liga VIII.223:
Der Aufstieg in Liga VII.967 wird mit 14 Siegen klargemacht. Darunter auch der besonders freudige Kontersieg gegen Viktoria Düsseldorf (132229928), deren Manager es sich nicht nehmen ließ, in Liga VIII mythische IMs aufzufahren, während bei der Army maximal großartige Spielmacher ihren Dienst verrichten mussten. Die nächsten Saisons wird immer mal wieder etwas PS-Training eingestreut, um die PS-Subskills der Trainees auszunutzen. Allerdings wird sich das als unpraktikable Trainingsmethode herausstellen - jedenfalls, wenn man nicht alles haarklein plant. Mi Chonghao stößt als Spaßvogel zur Mannschaft, um die miese Stimmung aufzupeppen. Er kann zwar kein Fußball spielen, hat aber ein zeitgemäßes Kung-Fu-Kämpfer-Stirnband zu bieten. Massimo Fiore erhält als erster Spieler bei GodsArmy den großen 5er-Stern im Spielbericht.

Saison 34, Liga VII.967:
Durch die Änderungen an den Ratingbeiträgen der verschiedenen Positionen sind B-Skills immer stärker gefragt, und bei der Army hatte man derartige Spieler schon längere Zeit gezüchtet. Im Laufe der Saison nimmt der Gedanke Gestalt an, gänzlich auf ein B-Team zu verzichten und die dadurch freiwerdenden Mittel in die A-Elf zu pumpen. Das Team wäre dann zwar unflexibler und verletzungsanfälliger, was aber durch die enorme Leistungssteigerung überkompensiert würde. Unterm Strich wird die Leistung des A-Teams vor allem durch diese Maßnahme innerhalb der nächsten 3-4 Saisons von 160 auf 300 Hatstats anschwellen.
Diese Saison liegt Meisterschaft und Durchmarsch an, was den Verein in Liga VI.938 führt - schweinisch illustriert z.B. durch (147165890). Christian Bodda wird aus dem Internat als sehr guter Verteidiger ins A-Team geholt. Mit einer NT-Karriere liebäugelnd verlässt er den Verein aber binnen drei Tagen.

Saison 35, Liga VI.938:
In Liga VI ist jetzt aber erstmal Schluss mit lustig. Lediglich ein Aufstiegsplatz, bei dem in der Hälfte der Fälle sogar nur die Relegation winkt, ist ein guter Flaschenhals, in dem sich mit der Zeit einige starke Mannschaften ansammeln und aufrüsten. Die sind dann natürlich meist imstande, den von unten federleicht herauftänzelnden ambitionierten, aber jungen Teams mal ordentlich den Marsch zu blasen. Zum Glück gibt es keine Abstiegsrelegation, und der 5. Platz bedeutet am Ende dieser Saison automatisch den Klassenerhalt. Aber die Gesundschrumpfung des Kaders trägt schon Früchte, wie man an der Leistungssteigerung sehen kann: (163105427). Ende der Saison kommt Svante Gustavsson als gerade 22 Jahre junger defensiver Stürmer, dessen wenig ausgeprägte Spielaufbau-Fertigkeiten ausgebildet werden sollen. Er wird in einigen Saisons in der belgischen "Eersten Klasse" seine Brötchen verdienen und auch den Mastersgewinner FC Holcim ins Schwitzen bringen. 50 Sternchen stehen auf dem Platz.

Saison 36, Liga VI.938:
Der gigantische bolivianische Innenverteidiger Dorian Cruz wird verpflichtet und in SA trainiert - gehaltsmäßig 'leicht' überdimensioniert, aber er sah eben sehr schick aus auf dem Wochenmarkt. Die Vereinsführung ist hoffnungsvoll, ihn nach zwei Saisons mit Gewinn zu einem VT-Trainer geben zu können, der ihn fit macht für die bolivianische Nationalmannschaft. Clarence Verstegen wird als Außenverteidiger und Standardgott Torschützenkönig, obwohl er die letzten drei Spieltage der Saison schon im Ausland unter Vertrag stand. 60 Sterne stehen auf dem Programm. Ansonsten ist die Saison eher ereignisarm und man bringt sich in Stellung für den Angriff auf Liga V, der die darauffolgende Saison gefahren werden soll. Zum Schluss wird es der vierte Platz. Auf alle Fälle eine sehr aktive Liga, die mit Krummhaxe & Co. sehr viel Spaß gemacht hat - und die das Kürzel 'Army' eingeführt hat.
Derweil wird der Vereinsmanager Scout für Mittelfeldspieler bei der deutschen Nationalmannschaft.

Saison 37, Liga VI.938:
Das Team entwickelt sich gut, wird schneller stärker als die Konkurrenz mitziehen kann. Erstmals wird die 300-Hatstats-Marke im Spiel gegen Vorwärts Bänderiss geknackt: (194473976). Dabei laufen auch 70 Sterne auf. Vermutlich beflügelt durch die bisherigen Erfolge wird um den Anfang der Saison herum ein hehres Ziel gesetzt: Bundesliga - ohne Trading oder Horten und mit einem Zielkader, der sich ohne Substanzverlust dauerhaft ganz oben halten kann.
Einen Schnitt von 360 Hatstats mit Multiskillern zu erreichen ist zwar nicht ohne, aber zweifellos machbar. Das würde bei flexibel einsetzbaren Spielern in der aktuellen und auch in allen vorhergehenden Saisons für die Bundesliga reichen. Wie sich herausstellen wird, kann die Bundesliga allerdings - wie auch ganz HT-Deutschland - jede Saison nochmal ein paar Hatstats drauflegen, aber das steht auf einem anderen Blatt.
Es ist keine Kunst, sich im HO den entsprechenden Kader zusammenzuklicken und die Gehälter auszurechnen, wenn man im A-Skill nicht über 15 geht. Es ist gehaltstechnisch z.B. sofort einsichtig, dass der optimale SA-Skill bei Wingern und Deffors 14 ist, wenn die IMs SA 15 haben (damals flossen die Skills unabhängig voneinander ins Gehalt ein). Außerdem gibt es nirgends ein Verbot, VT-starke 15er IMs auf PS 13-14 zu trainiern, etc. pp.
Jetzt muss man sich nur noch anschauen, wieviel Geld ein durchschnittliches Team in den verschiedenen Ligen einnimmt und was der eigene Kader so kostet. Zack, hat man den Business-Plan in die Bundesliga - gesetzt den Fall, es kommen nicht noch viel mehr Manager auf diese Strategie. Aber selbst wenn es ein paar zu viele sind: Es wird etliche Saisons dauern, nach oben zu kommen, und der Zahn der Zeit wird an der Motivation der Vielzuvielen nagen.
Natürlich wird der Plan im Laufe der Saisons hier und da leicht abgeändert, die ein oder andere Schätzung der Finanzen angepasst aber der rote Faden bleibt.
Svante Gustavsson steht also weiterhin unter Vertrag und bekommt ab nächster Saison PS-Training. Er schießt in dieser Saison die meisten Tore und begründet derweil die Tradition bei GodsArmy, den Vornamen des aktuell stärksten Stürmers aufs Trikot zu sticken. Nach drei Saisons in Liga VI also Aufstieg in Liga V.186.

Saison 38, Liga V.186:
SA-Training ist nicht mehr lukrativ, wenn man ständig einsatzbereite IMs in den Skillregionen um 14 braucht. TDFs mit PS 15 sind ein wichtiger Baustein der Strategie, es gibt sie aber nicht zu kaufen, also muss man sie selbst züchten. Vollständig ausgebildete SA-Winger kann man für teuer Geld erwerben und ihnen noch einige Stufen PS mitgeben. Auch das PS-Training bei IMs ist erstmal kein Problem, da sich der Wert der Spieler dadurch in etwa halten lässt. Ab dieser Saison wird also vollständig auf PS-Training umgestellt.
Massimo Fiore verlässt mit SA15/PS10/VT2 den Verein und gilt fortan als Vorbild für die nachfolgenden Spielmacher - es werden noch weitaus Stärkere hervorgebracht werden. Die zu schwache Abwehr muss dringend aufgerüstet werden - vor allem, wenn ein Durchmarsch anstehen sollte. Aber woher den Zaster nehmen, wenn nicht stehlen. Am Ende der Saison einigt man sich deswegen auf die Verpflichtung einer starken Abwehrreihe aus Veteranen, die beim Training zuschauen darf, wie die Jungspunde die Abschreibungen der alten Säcke wieder herausholen sollen. Der Plan war trotz aller Finanzüberlegungen schließlich nie, auf sportlichen Erfolg zu verzichten. Ansonsten bereiten noch Spiele wie (210475126) beim Durchmarsch in Richtung Liga IV.53 große Freude.

Fortsetzung -> (15471)


2012-07-28 09:06:06, 630 views

Link directly to this article (HT-ML, for the forum): [ArticleID=15470]

 
 
Server 080